Nierentransplantation

Die gespendete Niere eines anderen Menschen kann Ihre kranken Nieren ersetzen. Meist stammt das Organ von einem verstorbenen Spender, unter bestimmten Bedingungen ist auch eine sogenannte “Lebendspende” möglich. Die neue Niere wird in den Unterbauch eingepflanzt. Sie können aber nur transplantiert werden, wenn Sie - abgesehen von Ihrer Nierenerkrankung -relativ gesund sind und nicht an einer anderen schwerwiegenden Erkrankung leiden.

Die neue Niere ersetzt die Funktion Ihrer eigenen, funktionsuntüchtigen Nieren nahezu vollständig. Sie können fast wieder ein normales Leben führen. Allerdings müssen nach einer Transplantation lebenslang Medikamente (“Immunsuppressiva”) eingenommen werden. Diese sollen verhindern, daß das körperfremde Organ vom lmmunsystem (“Abwehrsystem”) Ihres Körpers abgestoßen wird, was allerdings nicht immer gelingt.

Derzeit besteht in Deutschland ein sehr großer Mangel an Spenderorganen. Deshalb müssen Sie, falls Sie für eine Transplantation in Frage kommen, mit einer Wartezeit von mehreren Jahren rechnen. Zur Überbrückung dieser Wartezeit müssen Sie eines der oben beschriebenen Dialyseverfahren durchführen. Eine Alternative stellt möglicherweise eine Lebendspende dar. Dabei spendet Ihnen ein naher Verwandter oder der Lebenspartner eine Niere. Voraussetzungen sind jedoch die absolute Freiwilligkeit der Spende, ein guter Gesundheitszustand des Spenders sowie (möglichst) die Verträglichkeit der Blutgruppen.